Frisch aus Berlin eingetroffen, danke Jakob!

Just arrived from Berlin, thank you Jakob!


If you would like to participate, and have access to an urban screen or another way to show the picture and its message – – please do not hesitate to contact me!  🙂


Die Idee hinter dem Projekt…

 

Bereits im Ersten Weltkrieg wurde der 1889 in Blankenberghe geborene Masereel zu einem ĂŒberzeugten EuropĂ€er und Pazifisten, der immer fĂŒr sich betonte, „dass der KĂŒnstler der sozialen Frage gegenĂŒber nicht indifferent sein darf“. […] Aus frĂŒheren „Erbfeinden“ in Europa sind durch die SolidaritĂ€t der Menschen ĂŒber einen Zeitraum von 75 Jahren gute Nachbarn geworden.

Doch leben wir nicht auf einer Insel der GlĂŒckseligen. Neofaschistisches Gedankengut macht sich wieder in vielen LĂ€ndern breit, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus direkt vor unserer HaustĂŒr bereiten auch uns Probleme. „Wehret den AnfĂ€ngen“ ist eines unserer wichtigsten Anliegen. Unsere bescheidenen Werkzeuge dabei sind Bildung und Kultur. Frans Masereel, 1964 in einem Interview gefragt nach seiner Heimat, antwortete: „Europa! Europa, das zusammensteht, das nicht nur vom Frieden redet, sondern alles tut, um den echten Frieden zu schaffen und zu wahren.“ Er blieb damit seiner Linie treu, die er in einem antifaschistischen Aufruf „An meine Freunde, die KĂŒnstler“ 1939 formuliert hatte: „Daher mĂŒssen wir die ersten sein, uns hinter das Banner Goethes zu stellen, der sagt: ‚Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, der tĂ€glich sie erobern muss‘“.

Aus diesen Gedanken zu Europa entstand die Idee des Projektes „Ein Kuss fĂŒr Europa“: Eine BrĂŒcke und ein Kuss als Symbole der Gemeinschaft und des friedlichen Zusammenlebens. Im Großformat (ca. 35 x 25 Meter) haben wir den Holzschnitt Masereels mit dem Titel „Le Baiser“ aus dem Jahre 1924 vor einigen Monaten an einer HĂ€userfront in SaarbrĂŒcken anbringen können. Die Grafik soll fĂŒr das friedliche Miteinander der Menschen stehen und ein Zeichen gegen Hass und Gewalt in unserer Gesellschaft setzen, als unĂŒbersehbares Symbol fĂŒr ein friedliches und soziales Europa.

Im Jahr der Europawahl eine wichtige Botschaft, die sich aber nicht nur auf Europa begrenzen soll. In SaarbrĂŒcken konnte dieses Motiv als Banner an einer Hausfassade angebracht werden; eine entsprechende Medienfassade ist in SaarbrĂŒcken nicht vorhanden. Das Projekt konnte mittels einer Crowdfunding-Kampagne realisiert werden. Wir waren ĂŒberwĂ€ltigt von der Resonanz des Projektes und entschlossen uns daher, das Symbol weiter zu tragen. Medienfassaden bieten uns die Möglichkeit, diese Grafik in digitaler Form zu zeigen und so diesen Gedanken an andere Orte zu transportieren, diese Orte miteinander zu verbinden.

Eine zeitlich abgestimmte gemeinsame Darstellung auf allen am Projekt teilnehmenden Medienfassaden noch vor den Wahlen in Europa wĂ€re ein wunderbares Zeichen. Wir haben uns zudem um weitere finanzielle UnterstĂŒtzung bemĂŒht, um Begleitveranstaltungen an Partnerstandorten organisieren und finanzieren zu können. Wir wĂŒrden uns allerdings freuen, wenn das Bild auch so gezeigt werden könnte, auch wenn uns eine solche Folgefinanzierung doch nicht gelingen sollte. Wenn uns die Daten der Fassade vorliegen, lassen wir Euch eine entsprechend aufbereitete Bilddatei zukommen, die direkt gezeigt werden kann. Fotos von Fassaden mit dem „Kuss“ sammeln wir hier, hier sollen auch alle Partner vorstellt werden.

Wir freuen und sehr, wenn Ihr dabei sein könnt und wir es schaffen, nicht den lauten, feindlich gesinnten Menschen die gesellschaftliche BĂŒhne zu ĂŒberlassen.

The idea behind the project…

 

His experience of the first World War had already turned Masereel, born in the Belgian town of Blankenberghe in 1889, into a committed European and pacifist. He had always emphasized that “the artist must never be indifferent toward the social question”. Over the course of 75 years, former “arch enemies” have become good neighbours.

And yet we do not live on a utopian island. Neofascist ideas are spreading across our societies, as are anti-immigration hostility and anti-semitism. We want to encourage all of you to join us in resisting this dynamic, our modest means are education and culture. Asked about his sense of belonging in a 1964 interview, Frans Masereel’s response was: “Europe! A Europe that stands together, that does not simply talk about peace but does everything in its power to bring about and preserve genuine peace.“ In this, he remained true to a worldview already expressed in the anti-fascist appeal “To my friends, the artists” in 1939: “And that is why we must be the first to walk behind the banner of Goethe, who said: ‘Only those deserve freedom as life who must win such freedom every day‘”.

These reflections inspired the project “Kiss for Europe” – a bridge and a kiss as symbols of community, of living together in peace. Mounted on a building facade in a large format (ca. 35m x 25m) in early 2019, Masereel’s 1924 woodcut “The Kiss” now stands for peace and solidarity between each other and among the world’s peoples. With this message, a work of visual art cutting across the boundaries of culture and language, we want to counter the growing hatred and violence in our societies, a symbol – too large to be overlooked – of a social and peaceful Europe.

An important message for the year of European elections, but also a message that resonates beyond Europe. In SaarbrĂŒcken we used a regular facade to display the image, as there are no (large) media facades. People crowdfunded the project so quickly that we were overwhelmed by the response and decided to spread the message to other cities, using a digital version of the work prepared for display on existing media facades.

A display across international locations, synchronized before the elections, could be a powerful sign. While we did seek financial support for such displays at partner locations, we would like to invite you to show this image even if we fail to raise additional funding. If you share the technical specifications of your media facade with us, we will send you a file ready for display. For the project website, please send us a picture of the image on your facade, we want to document how Masereel’s work travels and continues to travel across Europe and beyond.

We would love to see you participate, let us not leave the stages of public space to those who scream loudest.


Januar 2019 – Juli 2019

 

„Le Baiser“ – (der Kuss), ein Werk von Frans Masereel aus dem Jahre 1924, steht sowohl fĂŒr das menschliche wie auch symbolhaft fĂŒr das friedliche Miteinander der Völker. Bereits im Ersten Weltkrieg war der 1889 in Blankenberghe geborene Frans Masereel zu einem ĂŒberzeugten EuropĂ€er und Pazifisten geworden, der immer fĂŒr sich betonte, „dass der KĂŒnstler der sozialen Frage gegenĂŒber nicht indifferent sein darf.“ [
] Masereel, 1964 in einem Interview gefragt nach seiner Heimat, antwortete: „Europa! Europa, das zusammensteht, das nicht nur vom Frieden redet, sondern alles tut, um den echten Frieden zu schaffen und zu wahren.“ Aus diesem Gedanken zu Europa entstand die Idee des Projektes „Ein Kuss fĂŒr Europa“: Eine BrĂŒcke und ein Kuss als Symbole der Gemeinschaft und des friedlichen Zusammenlebens. Seit dem 11. Januar hĂ€ngt nun dieses Bild Masereels im Format von 25 x 30 Meter an einer der prominentesten Stellen in SaarbrĂŒcken. Es kann bis Juli 2019 als GerĂŒstbanner am Hochhaus Neumark 15 in SaarbrĂŒcken verweilen, nach der Demontage werden weitere Standorte in Europa gesucht, um das Zeichen fĂŒr ein friedliches Zusammenleben weiter zu tragen.

Wir danken allen UnterstĂŒtzer*innen!

January 2019 – July 2019

 

„Le Baiser“ (the kiss), a 1924 work by Frans Masereel, stands symbolically for the peaceful coexistence of human beings and peoples. As early as the First World War, Frans Masereel, born in Blankenberghe in 1889, had become a committed European and pacifist who always emphasized „that the artist must not be indifferent to the social question.“ […] Asked about his sense of belonging in a 1964 interview, Frans Masereel’s response was: “Europe! A Europe that stands together, that does not simply talk about peace but does everything in its power to bring about and preserve genuine peace.“ These reflections inspired the project “Kiss for Europe” – a bridge and a kiss as symbols of community, of living together in peace. On display in a large format (ca. 35m x 25m) on the facade of the Neumarkt 15 office building in the centre of Saarbruecken, Germany, between January and June 2019, Masereel’s 1924 woodcut “The Kiss” now stands for peace and solidarity between each other among the world’s peoples.  During and after this period, we are seeking for additional locations across (and beyond) Europe to spread this message of peaceful coexistence.

We thank all supporters!


Ein Kuss fĂŒr Europa (FORUM)

18.01.2019

 

Ein fassadenfĂŒllendes Banner mit dem Bild „Der Kuss“ von Frans Masereel (1889-1972) ziert zurzeit das HDI-Hochhaus an der Wilhelm-Heinrich-BrĂŒcke. Die 25 mal 35 Meter große, auf eine Bauplane ge­druckte Installation, die ĂŒber Crowdfunding im Internet finanziert wurde, soll voraussichtlich bis April hĂ€ngen bleiben und im Jahr der Wahl ein unĂŒbersehbarer Aufruf fĂŒr ein friedliches Europa sein. Den zugrunde liegenden Holzschnitt schuf der belgische KĂŒnstler im Jahr 1924. Das Motiv…

[mehr]


Ein Kuss weist den Weg in SaarbrĂŒcken (SaarbrĂŒcker Zeitung)

13. Januar 2019 um 20:29 Uhr

 

An einem eingerĂŒsteten BĂŒrohochhaus am SaarbrĂŒcker Neumarkt (an der Wilhelm-Heinrich-BrĂŒcke) hĂ€ngt seit einigen Tagen das riesige Duplikat von Frans’ Masereels 1924 entstandenem Holzschnitt „Der Kuss“. Er zeigt zwei Liebende, die sich ĂŒber einen Abgrund hinweg kĂŒssen. Maserell (1889-1972) lehrte nach 1945 an der SaarbrĂŒcker Werkkunstschule

 

[weiter]


„Der Kuss“ hĂ€ngt an SaarbrĂŒcker Hauswand

10.01.2019 | 20:14 Uhr

 

Das Bild „Der Kuss“ von Frans Masereel in ÜbergrĂ¶ĂŸe ziert seit heute die Fassade eines BĂŒrohochhauses am SaarbrĂŒcker Neumarkt nahe der Wilhelm-Heinrich-BrĂŒcke. Finanziert wurde das Projekt durch eine Spendensammlung im Internet.

[weiter]


„Der Kuss“ in ÜbergrĂ¶ĂŸe bald an SaarbrĂŒcker Hauswand (SR2)

28.12.2018 | 14:57 Uhr

Das Bild „Der Kuss“ von Frans Masereel in ÜbergrĂ¶ĂŸe ziert bald die Fassade eines BĂŒrohochhauses in der Landeshauptstadt. Eine Spendensammlung im Internet war erfolgreich. Gemeinsam mit der SaarbrĂŒcker Frans-Masereel-Stiftung haben ein LichtkĂŒnstler und eine Kulturmanagerin das Projekt initiiert. Mit dem Bild wollen sie im Europawahljahr 2019 ein Zeichen setzen.

 

[weiter]



@